Was bringen Social Media für KMU?

Social Media sind aus dem Webmarketing nicht mehr wegzudenken. Gerade für KMU lohnen sich Social Media ganz besonders – und das schon mit wenig Aufwand. In diesem Blog-Artikel zeigt Social-Media-Expertin Amelie Bauer mit vielen Praxis-Beispielen, wie Mittelständler von Social Media profitieren können.


Mit Social Media im Internet positiv sichtbar werden

Ganz klar: Im Internet gefunden werden ist heute unentbehrlich. Und zwar besonders für Mittelständler. Während die großen Marken den meisten Menschen so oder so im Gedächtnis sind, befragen sie Google oder Social Media, wenn es zum Beispiel um ökologischen Holzhausbau oder um Elektrotechnik-Stellenangebote in der Region geht.

Füttern Sie Ihre Social-Media-Kanäle regelmäßig mit relevanten Inhalten und interagieren Sie mit Kunden, Mitarbeitern und Partnern. Je mehr in den Social Media passiert, desto besser werden Sie gefunden.

 

Erfahren Sie mehr über die Social-Media-Beratung von Mittelstand-Beratung in München.

 

Praxis-Beispiel: Die regelmäßig bespielten Facebook- und Instagram-Accounts, der Google-Maps-Eintrag, die Unternehmenswebsite des Unternehmens „Holzhausbau Schmidt“ sowie das XING-Profil des Geschäftsführers sind die ersten fünf Ergebnisse einer Google-Suche nach „Holzhausbau Schmidt“. Diese Informationen sind somit das erste, was Internetnutzer von dem Unternehmen erfahren. In den Ergebnissen für die Suchanfrage „Holzhaus in Bayern“ ist Holzhausbau Schmidt, weil Social Media die SEO unterstützen, auf Platz Eins vertreten.

Mit Social Media Zielgruppe und Wettbewerb kennenlernen

Social Media basieren auf Austausch. Sehen Sie sich an, was Ihre Zielgruppe schreibt, was sie interessiert und welche Themen sie umtreibt. Dann können Sie auch beobachten, wie Ihre Zielgruppe auf Mitbewerber reagiert. Verfolgen Sie einschlägige Blogs, Facebook-Seiten und -gruppen, Twitter-Mitglieder oder Youtube-Channels und hören Sie aufmerksam zu; das ist die beste und günstigste Marktforschung. Darüber hinaus können Sie mit Ihren Interessenten und Kunden direkt und unkompliziert in Kontakt treten.


Praxis-Beispiel: Wenn Sie bei Ihren Kunden anrufen und sie bitten, bei einer Umfrage zu Ihrem neuen wassersparenden Duschkopf teilzunehmen, werden Sie vermutlich auf wenig Gegenliebe stoßen. Zeigen Sie hingegen Ihren Facebook-Fans exklusive Fotos aus der Entwicklung und Produktion, erklären die Funktionsweise und bitten sie um ihre Meinungen – oder geben ihnen sogar die Chance, mitzuentscheiden, wie der Duschkopf später aussehen wird –,  bekommen Sie viel bereitwilliger wertvolles Feedback.

Social Media: wirksamer als klassische Werbung

Bei klassischer Produktwerbung schalten Internetnutzer auf Durchzug. Auch wenn Sie Ihren Social-Media-Auftritt ausschließlich für Werbung verwenden, werden Sie wenig Begeisterung ernten. Aber wenn Sie wissen, was die Kommunikation in Social Media ausmacht, dann erhalten Sie echte Aufmerksamkeit und Interesse – und Ihr Publikum wird aufgeschlossen sein, wenn Sie doch einmal etwas bewerben.


Praxis-Beispiel: Sie haben den wassersparenden Duschkopf nun produziert. Sie stellen keine typische Werbeanzeige in Ihre Social-Media-Accounts ein, sondern teilen ein Foto, wie Ihre Mitarbeiter die ersten Pakete mit dem neuen Duschkopf in Empfang nehmen. Dazu schreiben Sie Produktinformationen und einen Dank an die Teilnehmer der Umfrage. Das ist ein geringfügig höherer Aufwand, aber für Ihre Follower macht es einen großen Unterschied: sie haben am Produkt mitgewirkt und sehen nun das Ergebnis, anstatt nur die Empfänger einer Werbebotschaft zu sein.

Ihr Unternehmen in Social Media wirkungsvoll darstellen

Werden Sie greifbar! Berichten Sie menschlich, ehrlich und authentisch aus Ihrem Alltag, geben Sie Fehler zu, teilen Sie Interessantes. Kunden, Geschäftspartnern, Mitarbeitern und potenziellen Bewerbern vermitteln Sie so ein positives Bild von Ihrem Unternehmen, das in Erinnerung bleibt.


Praxis-Beispiel: Ein Unternehmen aus der SHK-Branche hat ein Video gedreht, in dem die Azubis in eigenen Worten erzählen, wie sie zu dem Betrieb gekommen sind und was sie in ihrer Ausbildung lernen. Außerdem gibt es kleine Kurzfilme von Arbeitseinsätzen, die mit dem Einverständnis echter Kunden gefilmt wurden. Hier werden Pannen und schwierige Situationen genauso gezeigt wie stolze Azubis, gelungene Projekte und das gemeinsame Feierabendbier. Auf Kommentare und Nachfragen bei Youtube wird schnell geantwortet. Das Unternehmen wird auf besonders lustige Szenen aus den Videos immer wieder von potenziellen Auszubildenden, Mitarbeitern und Kunden angesprochen.

Erfahren Sie mehr zum Thema Social Media für KMU

Für viele Online-Marketing-Betraute im Mittelstand stellt sich bei Social Media die Frage: Wie viel Aufwand ist gut? Wie viel Zeit muss investiert werden? Lesen Sie hier Tipps zu Zeitmanagement bei Sozialen Medien.


Für die heutige Jugend sind soziale Medien so wichtig wie die sprichwörtliche Luft zum Atmen. Lernen Sie, die Jugend da abzuholen, wo sie sich tummelt und gewinnen Sie neue Azubis für ihren Betrieb. Hier mehr lesen zu Social Media im Ausbildungsmarketing.


In Social Media geht Kommunikation nicht mehr nur in eine Richtung und sie ist nicht mehr kontrollierbar. Die Zielgruppe redet plötzlich mit! Erfahren Sie in diesem Blog-Artikel, wie Mittelständler im Social Web erfolgreich kommunizieren.