Förderung effektiv noch bis Ende Oktober // Erneute Änderungen bei Gründungs- und Sanierungsförderung (GCD, Turn around, Runder Tisch)

 

 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Eckpunkte zur künftigen Förderung der Gründungs- und Mittelstandsberatung vorgelegt. Die Änderungen sollen für den Haushalt 2016 bereits gelten. Die bisherigen weitreichenderen Förderungen sind effektiv noch bis Ende Oktober möglich. Lesen Sie hier mehr.


Hintergrund zur Gründungs- und Sanierungsförderung 2016: 

Das Bundeswirtschaftsministerium gibt an die bisherigen Programme: Förderung unternehmerischen Know-hows, Gründercoaching Deutschland, Turn-Around-Beratung und Runder Tisch des Bundes zu einer einheitlichen Förderung zusammenfassen zu wollen. Das neue Programm scheint insbesondere hinsichtlich eines Kriteriums eine Verschlechterung darzustellen: Die finale Bewilligung der Förderung erfolgt erst nach der Abrechnung, sprich Unternehmer wissen vor der Inanspruchnahme der Beratungsleistungen nicht, ob diese gefördert werden. Erfahren Sie mehr zu den Fördermöglichkeiten für Unternehmensgründunger während unserer Gründungsberatung.

 

Das Bundesministerium schreibt: „Vorbehaltlich der parlamentarischen Zustimmung zum Haushalt 2016 stehen für das kommende Jahr 16 Mio. Euro aus Bundesmitteln für die Beratung zur Verfügung. … Die Richtlinien der künftigen Förderung werden im Herbst veröffentlicht und zum 1. Januar 2016 in Kraft treten.“ Die gesamte Richtlinie und damit die genauen Details der Förderungen werden erst im Herbst 2015 bekannt gegeben. Bisher wurden die folgenden Eckpunkte veröffentlich.

Es gelten die folgenden spezifischen Förderkonditionen für Unternehmen in verschiedenen Phasen:

Für neu gegründete Unternehmen bis zwei Jahre nach Gründung (bisher: Gründercoaching Deutschland): 

  • maximale Bemessungsgrundlage: 4.000 € 
  • Fördersatz: 80 Prozent neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig), 60 Prozent Region Lüneburg, sonst 50 Prozent

 

bestehende Unternehmen (mindestens zwei Jahre tätig, bisher: KMU-Beratung): 

  • maximale Bemessungsgrundlage: 3.000 € 
  • Fördersatz: 80 Prozent neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig), 60 Prozent Region Lüneburg, sonst 50 Prozent

 

Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten (bisher: Turn-Around-Beratung und Runder Tisch): 

  • Maximale Bemessungsgrundlage: 3.000 € 
  • Fördersatz: 90 Prozent bundesweit

 

Die Durchführung der neuen Beratungsförderung übernimmt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und nicht mehr die Industrie und Handelskammern (IHK). 

Noch bis Mitte Oktober Förderantrag (GCD) stellen! 

 

  

 

Das Team von Mittelstand-Beratung rät Gründern und Unternehmern aufgrund der geringen Fördersummen und des größeren Risikos nach Möglichkeit die bisherigen Regelungen zu nutzen. Stellen Sie am besten bis Mitte Oktober Förderanträge. Gerne unterstützen wir Sie bei der Antragsstellung. Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch!